Sunday, November 27, 2011

Hot Buys: Black boots


I just can't resist shoes. Especially when it comes to black boots, whether with heels like these or without (Buffalo Boots). I got those from a German shoe shop called "street". The store at the nearby mall is closing so they put pretty much everything on sale. As a result I got my new pair
as a marvelous bargain.
Stay tuned for a soon coming outfit post including these two babies.

Ich kann Schuhen einfach nicht wiederstehen. Erst recht nicht wenn es um schwarze Boots geht - egal ob mit Absatz wie diese oder ohne (Buffalo Boots). Ich hab sie von street. Die Filiale im Center meiner Nähe schließt demnächst, weshalb sie so ziemlich alles für reduzierte Preise verkaufen. Dadurch habe ich mein neues Paar als ein klasse Schnäppchen bekommen. 
Kommt wieder vorbei um den Outfit Post zu sehen, den ich demnächst zusammen mit diesen Lieblingen kreieren werde.




Thursday, November 17, 2011

Little things of the import fair Berlin


Last weekend I attended the import fair in Berlin. Until I stepped into the first huge hall, I couldn't imagine how big, bright and full it would be.
Comanpanies from various countries where exhibiting and selling their products - whether clothes, shoes, bags, furniture, decoration stuff, jewlery or food.
It feels like I wandered through hundreds of areas crowded with people from all over the world. Escpecially the African and Asian stalls caught my eye. Most of them presented a range of beautiful and very colourful jewlery consisting of beads, wooden beads, specific stones and more - all handmade! 
Moreover I enjoyed the rhymtic sounds of the drums played by African men almost everywhere in the African hangar (halls where organized by either cities or continents). It made the strolling through the stalls even more fun.
The most striking might be the jewlery in the shapes of candy and chocolate. Before I read the sign which said "Not real food", I indeed thought that they were eatable.
In the end I really had to restrain myself so that I wouldn't buy all the marvelous stuff I have seen at the fair. In fact I only bought a two bast bracelets and a cuff of wooden beads (You can see them in the last two images).
I can't wait for next year to go again. Will I see you there then?

Vergangenes Wochende war ich auf der Import Messe Berlin. Bis zu dem Zeitpunkt als ich die erste große Halle betrat, hatte ich keine Ahnung wie groß, bunt und voll es dort sein würde. 
Firmen aus vielen verschiedenen Ländern stellten ihre Produkte aus und verkauften sie - ob Kleidung, Schuhe, Tachen, Möbel, Dekorationszeug, Schmuck oder Essen. 
Es fühlt sich an als wäre ich durch hunderte von Bereichen gewandert, die voll mit Leuten aus der ganzen Welt waren. 
Vor allem die afrikanischen und asiatischen Stände fielen mir ins Auge. Die meisten von ihnen präsentierten eine Reihe von schönem und ebenfalls sehr buntem Schmuck aus Perlen, Holzperlen, besonderen Steinen und mehr - alles handgemacht!
Außerdem hatte ich große Freude an der rhytmischen Trommelmusik die fast überall in der Afrikanischen Halle gespielt wurde (die Hallen wurden nach Städten oder Kontinenten geordnet). Das machte das Bummeln vorbei an den vielen Ständen noch viel spaßiger. 
Das auffälligste war wohl der Schmuck in Form von Süßigkeiten und Schokolade. Bevor ich das Schild mit der Aufschrift "Kein echtes Essen" gelesen habe, dachte ich, dass sie wirklich essbar wären.
Am Ende musste ich mich wirklich zurückhalten damit ich nicht all die wunderbaren Sachen, die ich gesehen habe aufkaufe. Im Endeffekt habe ich nur zwei Bastarmbänder und eines aus Holzperlen (alle drei könnt ihr auf den letzten zwei Bildern betrachten).
Ich kann die Import Messe im nächsten Jahr kaum noch erwarten. Werde ich euch dort treffen?















Friday, November 11, 2011

11/11/11 - Images&Thoughts of the Day


Next year is graduation time for me. To celebrate that I am planning to do a week trip in summer to the city of my choice. But which to go? There are so many marvelous places in Europe. At least I could reduce my selection to these: London, Stockholm, Paris, Milan, Barcelona, Amsterdam. To which one of those would you like to go to and why?
Nächstes Jahr ist für mich Ende der Abiturzeit. Um das zu feiern plane ich im Sommer einen Wochentrip zu einer Stadt meiner Wahl. Aber wohin genau? Es gibt so viele wunderbare Plätze in Europa. Immerhin konnte ich meine Auswahl auf diese vermindern: London, Stockholm, Paris, Mailand, Barcelona, Amsterdam. In welche dieser würdet ihr gerne reisen und warum)



Arts lesson. I was supposed to bring a photo that is important to me. I chose the one of Wioletta I posted in July (We live without limits). Then we had to paint it in an abstract way. To emphasize the fun and brighness I associate with that day - and with Wioletta in general - I made use of colour and ended up in something like a lollipop fairytale. I love and miss you!
Kunstunterricht. Ich sollte ein Foto mitbringen, welches mir am Herzen liegt. Ich habe das von Wioletta gewählt, dass ich im Juli (We live without limits) gepostet hatte. Dann sollten wir es auf abstrakte Art malen. Um den Spaß und die Fröhlichkeit zu verdeutlichen, die ich mit dem Tag - und Wioletta im Allgemeinen - assoziiere, benutzte ich die Möglichkeiten der Farbe. Ich endete schließlich in einem Lollipop-träumerischen etwas. Ich liebe und vermisse dich!



Somehow all clocks of the train station were lying there on the ground. I can't explain.
Aus irgendeinem Grund lagen alle Uhren des Bahnhofes dort auf dem Boden. Ich kann es nicht erklären.




Three photos of today's terrific atmosphere. A neat blue sky, rays of sun shining through the windows. I like walking around outside on days like this... When the warmth lays down on your skin although it is only seven degrees.
Drei Fotos der heutigen fantastischen Atmosphäre. Ein schöner blauer Himmel und Sonnenstrahlen, die durch die Fenster scheinen. Ich mag es an solchen Tagen draußen herumzulaufen... Wenn die Wärme sich an die Haut schmiegt obwohl es nur sieben Grad sind.

How was you 11/11/11.?
Wie war euer 11.11.11 ?


Tuesday, November 8, 2011

Trip to Ludwigshafen


Due to the German National Contest in Videoclip Dancing I and my dance crew traveled to Ludwgishafen where the event took its place. Not having much free time I was only able to take some photos from the hotel and its environment.
Ludwigshafen is a lovely small place though. In comparison with Berlin, it all seems so old and vintage (what is great!). The streets lights hang right above the middle of the street. I didn't get how they were attached there at first because the strands connecting them to the houses are so thin.
The contest was a fantastic experience. We reached 4th place of 24 competitors (the best of entire Germany)!

Da meine Crew und ich an der Deutsche Meisterschaft im Videoclipdancing teilnahmen, reisten wir nach Ludwigshafen, wo das Event seinen Lauf nahm. Ich hatte allerdings nicht viel Freizeit also konnte ich nur einige Bilder des Hotels und der näheren Umgebung machen.
Ludwigshafen ist ein wunderbares Örtchen. Im Vergleich zu Berlin ist dort alles so alt und vintagemäßig (was toll ist!). Die Straßenlaternen hängen direkt über der Mitte der Straße. Ich hab anfangs gar nicht richtig verstanden wie die dort angebracht sind, weil die Stränge, die die Lampen mit den Häusern verbinden so dünn sind. 
Der Wettbewerb war auf jeden Fall eine fantastische Erfahrung. Wir sind auf dem 4.Platz aus 24 Teilnehmergruppen (die besten aus ganz Deutschland)!











coat: Zara
loop scarf: pieces at Vero Moda
lace sweater: Gina Tricot
bag: vintage
trousers: H&M
boots: Buffalo





Friday, November 4, 2011

First Fashion Moments

Today I was browsing around some blogs and incidentally came across an article on Style Bubble concerning first moments in which someone sincerely came in contact with fashion.
The post inspired me so much that I really wanted to share with you my own first fashion moment.

Actually there is no "one moment". My connection to fashion evolved in a longer time period.
Or at least I cannot think of one special instant since it was definitely back in my early childhood at the age of 5-7. What I clearly remember is me having a mannequin (from my mother's boutique) in my room and a lot of different cloths and scarfs. I always used to drape them on the doll and call the results my designs. Back then (and still today) it was so much fun, just doing what I felt like doing, whether it made much sense or not. I just let my creativity flow.

Also I was in the mood today to buy a fortune cookie and look what it said! "You will enjoy true success in whatever you do" Oh well I hope so my dear fortune cookie :)



Heute war ich etwas im Netz unterwegs und bin zufällig auf einen Artikel von Style Bubble gestoßen, der mich sehr inspiriert hat. Es ging um persönliche erste ernsthafte Begegnungen mit Mode. 
Somit will ich euch jetzt meinen ersten "Fashion Moment" verraten.

Eigentlich gibt es ja gar keinen einzelnen Moment an dem ich die Beschreibung "First Fashion Moment" festsetzen kann, denn meine Verbindung zur Mode hat sich in einem langen Zeitraum entlang entwickelt. Immerhin kann ich mich an keinen genauen Zeitpunkt erinnern, denn er muss in meinem frühen Kleinkindjahren liegen. Woran ich mich jedoch erinnern kann ist folgendes: Ich besaß damals schon eine Kleiderpuppe, die aus der Boutique meiner Mutter stibitzt hatte und dazu eine Menge verschiedener Stoffe und Tücher. Also fing ich an diese auf der Puppe zu drapieren und ließ dabei meiner Kleinkindkreativität freien Lauf. Augenblicke der Freude. Mode macht mich nun mal glücklich.

Außerdem hatte ich heute Lust mir einen Glückskeks zu kaufen. Sie da, was es mir zu sagen hatte "In allem was du tust, wirst du erfolgreich sein". Das hoffe ich doch mein lieber Glückskeks :)